Die Frage hinter der Frage finden

Werkstatt mit kirchenkritischen und kirchentreuen Menschen

 

Diese Werkstatt bastelt mit Worten. Und übt das Instrument des Verstehens. Kirchenkritische und kirchentreue Menschen hören einander zu. Vielleicht gelingt ein neues Sprechen? Oder zumindest staunen?

„Hinhören und entdecken“ heißt der Werkstatttitel, zu dem das Gottesdienstinstitut der Nordkirche und das Christian Jensen Kolleg am 15.-16.09. nach Breklum einladen. Eine kleine Runde soll es nur sein, Menschen, die mit und solche, die auch ohne Kirche froh sind. In der Regel sprechen diese Gruppen über einander, selten mit einander. Der kirchenkritische Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen ist ebenso dabei wie die Schriftstellerin Andrea Paluch („Wundervolles Dorfleben“) und der Plöner Propst Erich Faehling. Geleitet wird diese Werkstatt von Thomas Hirsch-Hüfel und Friedemann Magaard.

Stellen am Donnerstag, 15.09., die drei Impulsgeber ab 17h Fragen und Statements in den Raum, so geht es am Freitag, 16.09. bis zum Mittag um den gesellschaftlichen Kontext, in dem solche Dialoge ergeben.

 

Denn die Kirche des 21. Jahrhunderts wird verstehen müssen, was sich weltanschaulich um sie herum und zum Teil in Konkurrenz zu ihr tut. Denn sie wird eine Mit-Spielerin werden im Feld der Grundwerte. Dafür kann sie hinhören und Ressentiments sichten, die ihr entgegenschlagen, sie kann nachfragen. Sie kann staunen über religiöse Weisen, die auch ohne christliche Formen auskommen. Sie kann Werte und Ziele vergleichen und dabei ihre eigenen im Diskurs neu finden. Sie kann behutsam einüben, wie Sprache Religiöses formt ohne zu vereinnahmen. Diese Sprache wird sie brauchen.

 

Die Initiatoren Hirsch-Hüfel und Magaard meinen: Das alles kann gut gelingen, wenn Menschen zusammenkommen, die ohne Angst oder Rechtfertigungsdruck erzählen, was ihnen auffällt, was ihnen wirklich wichtig ist, was sie ärgert.

 

Die Werkstattgespräche möchten solch neugierige Sprechweise anregen in einem Treffen von kirchenkritischen, neutralen und kirchentreuen Menschen: Hinhören, was jemand denkt und fühlt, der das Tanzverbot am Karfreitag bekämpft, hinhören, warum jemand seiner Ortsgemeinde treu ist, ahnen, wo die Frage hinter der Frage steckt, Resonanzen geben. Kurz – im hörenden Austausch spannende und wesentliche Dinge entdecken, die erscheinen, wenn die Vorurteile für eine Weile verrauchen.

Die Plätze für Teilnehmende sind begrenzt. Bei Nachfragen und zur Anmeldung: 04671-91120 oder info@christianjensenkolleg.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar