Ein Blick nach Polen

Mit dem Leben einer Minderheitenkirche kennt Bischof Marcin Hintz sich bestens aus. Die lutherische Kirche in Polen zählt 75.000 Mitglieder, inmitteln von 35,5 Millionen Katholiken. Was bedeutet es, im sprichwörtlich katholischen Polen evangelisch zu sein? Im Rahmen des Breklumer „Luther-Kollegs“ geben Marcin und Iwona Hintz aus der Diözese Pomorsko-Wielkopolska Einblicke in die Diapora-Situation der östlichen Nachbarkirche. Mit Dr. Christian Pletzing, Direktor der Akademia Baltica in Sankelmark, geht das Luther-Kolleg auch der Frage nach, was es in Polen heute bedeutet, europäisch zu sein: „Polen und Europa – Selbstverständnis einer Wertegemeinschaft“. Schließlich kommen auch die ökumenischen Beziehungen der polnischen Lutheraner sowie der kleine Grenzkontakt zwischen deutschen und polnischen Gemeinden zur Sprache.
Das „Luther-Kolleg vom 26.-27. Mai veranstalten in diesem Jahr das Zentrum für Mission und Ökumene und das Christian Jensen Kolleg gemeinsam mit der Arbeitsstelle für das Reformationsjubiläum 2017. Dr. Daniel Mourkojannis und Silke Ross leiten die Veranstaltung zusammen mit den Breklumern Andreas Schulz-Schönfeld und Friedemann Magaard. Anmeldungen unter 04671-91120.

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar