Einblick in die lutherische Kirche in Estland – Luther-Kolleg 2014

 Vom 13.-14.5.2014 gibt das Seminar in der Reihe „Lutherkolleg“ die Gelegenheit, Selbstverständnis und Handeln der lutherische Kirche in Estland kennenzulernen. Estland wird traditionell als lutherisches Land betrachtet, obwohl sich nur noch 10 % der Bevölkerung als Lutheraner bezeichnen. Die zweite große Kirche dort ist die orthodoxe Kirche. Folge der Sowjetzeit ist, dass sich diese beiden Kirchen einer großen Mehrheit der Bevölkerung gegenüber sehen, die sich keiner Religion mehr zugehörig fühlt. Was bedeutet das für das Selbstverständnis der lutherischen Kirche? Wie „orthodox“ ist die lutherische Kirche? Und wie begründet sie ihre gegenwärtigen theologischen Positionen, z.B. in der Frage der Frauenordination? Für eine kompetente Behandlung dieser Fragen stehen zwei hochrangige Referenten aus Estland zur Verfügung: Dr. Ingmar Kurg, Lektor für Mission, Diakonie, Konfessionskunde und Ökumene am Theologischen Institut der EELK und Pfarrer Dr. Johann-Christian Pöder, Mitglied der Dialog-Kommission von EELK und der estnischen Orthodoxen Kirche. Begleitet wird das das Seminar durch Altbischof Dr. Christian Knuth, Präsident der Luther-Akademie Sondershausen-Ratzeburg. Interessierte können sich noch anmelden unter:  info@christianjensenkolleg.de.

Flyer Luther Kolleg

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar