Rückmeldungen Tagung

Ihre CJK-Erfahrungen im Bereich Tagungen

Sie waren bei uns – und möchten Ihre Erfahrungen aus unserem Bereich „Tagung“mit anderen Menschen teilen? Gerne. Dieser Bereich ist genau dafür da. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine anonymen Beiträge veröffentlichen können und vor der Veröffentlichung einmal sicherstellen, dass es sich um einen rechtlich einwandfreien Inhalt handelt. Aus diesem Grund bitten wir Sie um die Angabe Ihrer eMail-Adresse – und wenn es geht – Ihrer Telefonnummer (nicht zur Veröffentlichung, sondern damit wir gegebenenfalls mit Ihnen Kontakt aufnehmen können). Danke, dass Sie sich von diesen kleinen Regeln nicht abschrecken lassen!

 

„Jahreswechsel mit Ruhe und Genuss“ – 29.12.2015 – 03.01.2016

Um diese Beiträge lesen zu können, öffnen Sie den Link.

Martin Dittrich

Annemarie Krampitz

Annegret Meeves

 

Militärdekan Michael Weeke, „Rüstzeit“

Seit vielen Jahren kommt der Berliner Militärdekan Michael Weeke mit unterschiedlich großen Gruppen von BundeswehrsoldatInnen nach Breklum. Zum Zeitpunkt dieses Gesprächs führt er ein „Rüstzeit“-Seminar durch. „Rüstzeit bedeutet für uns Energietanken, Stressabbau, Entschleunigung“, ist aus der Gruppe zu hören. Die Teilnahme am Seminar ist freiwillig, der Dienstherr genehmigt dafür Sonderurlaub. Eine Woche ist die Gruppe in Breklum, einziger Nachteil für sie ist die Entfernung. „Aber die Anlage hier entschädigt sofort wieder dafür“, so ein Kommentar. Positiv äußern sich die Teilnehmer über die „fantastischen Zimmer“ im neuen Gästehaus Lateinamerika, über „wunderbare Terrassen“ sowie über die Ausstattung der Seminarräume. Preis/Leistung passten gut zusammen, die Kooperation mit allen Mitarbeitenden vor Ort funktioniere hervorragend. „Und besonders loben möchte ich die hervorragende Küche – nicht nur qualitativ, sondern auch mit echten ‚Soldatenportionen‘“, betont Michael Weeke.

Für den Militärdekan ist eine perfekte Rundum-Versorgung ein Kriterium bei der Ortswahl, denn bei einigen Seminaren stünden wirklich ernsthafte Themen an: „Es gibt Angebote für Hinterbliebene von im Einsatz Gefallenen, auch an Problemen in den Bereichen Partnerschaft, Trennung und Versetzung arbeiten wir. Und da ist es ganz besonders wichtig, dass das Umfeld, die Rahmenbedingungen und die Atmosphäre stimmen.“

 

Hans Brodnicki: Warum Christian Jensen Kolleg?

Seit mittlerweile sechs Jahren engagiert sich der pensionierte Bundeswehrsoldat Hans Brodnicki ehrenamtlich bei der Durchführung von „Außenmodulen“ des Christian Jensen Kollegs. Als profunder Kenner von „Land und Leuten“ begleitet er Besuchergruppen auf Ausflügen und arbeitet aktiv bei verschiedenen Projekten mit.

„Mich fasziniert das Christian Jensen Kolleg als Oase der Ruhe. Helle, freundliche Zimmer, technisch hervorragend ausgestattete Seminarräume und freundliche Mitarbeiter, die wo immer möglich unterstützen, lassen wirklich keine Wünsche offen. Ob für Einsatznachbesprechungsseminare der Bundeswehr, Angebote für Familien oder Senioren, das Christian Jensen Kolleg ist für wirklich alle Veranstaltungen geeignet“, betont Hans Brodnicki.

Brodnicki 001

Haugaard’s International Fiddleschool zu Gast im Christian Jensen Kolleg

Seit nun drei Jahren veranstaltet die Haugaard’s International Fiddleschool Ihre sechstägige Workshopwoche im Christian Jensen Kolleg zu Breklum. Insgesamt 135 Musikbegeisterte reisen hierfür aus aller Welt(USA, GB, SHET, DK, D, CH, CHZ, AUS, N, FIN, SE) an die nordfriesische Nordseeküste, um von dem dänischen Geigenvirtuosen Harald Haugaard und weiteren  hochkarätigen Musikern aus der Folkmusikszene unterrichtet zu werden.

Das Christian Jensen Kolleg bietet für dieses hochdynamische Projekt die idealen Voraussetzungen und lässt die Fiddleschool von Jahr zu Jahr zu einem einzigartigen Erlebnis werden. Wir haben lange nach einem derartigen Tagungsort hier im Norden für unser Projekt gesucht und sind äußerst glücklich darüber einen Ort gefunden zu haben, der Ästhetik und Alltagstauglichkeit verbindet.  Das CJK bietet mit seinen zahlreichen Seminarräumen nicht nur ausreichend Platz für eine derartig große Gruppe sondern überzeugt immer wieder mit der perfekten Ausstattung vom Flipchart über Beamer, Kopierer bis hin zum Klavier oder Stereoanlage.

Wo viel gelernt und gearbeitet wird, soll auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Unsere Gruppenstärke und auch die Internationalität unserer Teilnehmer ist dabei eine große Herausforderung für jede Küche. Das Küchenteam des CJK überrascht uns jedes Jahr aufs Neue mit abwechselnden Gerichten aus der Region und versteht dabei unsere Teilnehmer bestens zu versorgen und flexibel auf Sonderwünsche einzugehen. Flexibilität ist hier das Stichwort! Das gesamte Team des CJK steht uns von Jahr zu Jahr motiviert und mit tatkräftigen Ideen zur Seite und unterstützt uns während der Workshop-Woche mit äußerster Professionalität und Freundlichkeit. Auch in den kommenden Jahren werden wir wieder aus aller Welt anreisen, um uns einer Woche der Musik und Spielfreude zu widmen und wir freuen uns sehr dieses einzigartige Projekt mit dem Christian Jensen Kolleg realisieren zu dürfen!

BildGruppenfotoBild

Bild

 

Selbsthilfegruppe „Contra Schmerz“, Dithmarschen
Die Dithmarscher Selbsthilfegruppe kommt mit ihrem Leiter Klaus von Glahn seit 2007 einmal jährlich zu Workshops nach Breklum. Die Seminarräume bieten den Teilnehmern optimale Voraussetzungen: Küche und Toiletten auf demselben Flur, direkter Zugang zum weitläufigen Park mit zahlreichen Sitzmöglichkeiten für die Pausen. Begeistert ist die Gruppe von der Größe der jeweiligen Zimmer, die jederzeit nach den ganz persönlichen Bedürfnissen der Teilnehmer umgerüstet werden. Überhaupt ist Flexibilität ein wichtiges Kriterium für die Gruppe, die sich zeitlich nicht fest binden mag. Oft dauern Gesprächsrunden länger als geplant, so dass der Tagesablauf kurzfristig umgestaltet werden muss. Genau diese Flexibilität finden sie im Christian Jensen Kolleg.
„Wir fühlen uns als Gruppe willkommen, das ist für uns sehr wichtig“, so der Kommentar einer Teilnehmerin. Fragen und Bitten würden sofort erledigt, jeder Ansprechpartner zeichne sich durch große Freundlichkeit und Herzlichkeit aus, ob Rezeption, Hausmeister oder Reinigungspersonal. Diese positive Aufmerksamkeit sei besonders für Schmerzpatienten wichtig, die nicht jeden Tag „fit“ seien.
Die hervorragend gepflegten Außenanlagen sind ein weiterer Vorteil für die Gruppe, ebenso wie ein „geniales“ Preis-Leistungs-Verhältnis.
Das I-Tüpfelchen ist für die Teilnehmer die „gute Energie“ in der gesamten Einrichtung.

09-07-2013-008-1024x681

Schreibe einen Kommentar