„MENSCHSEIN“ – Fotoworkshop mit Geflüchteten

Am Vorabend der „Tage der Utopie“ wurde die Ausstellung der Salzburger Fotokünstlerin Claudia Henzler unter dem Titel „MENSCHSEIN – Leben nach Srebreniza“ eröffnet. Bis zum 31. Mai sind die Arbeiten im Christian Jensen Kolleg zu sehen. Parallel zu den „Tagen der Utopie“ fand ein Foto-Workshop statt, der die Begegnung mit den ausgestellten Arbeiten verband mit eigenen praktischen Versuchen. Eine Besonderheit: auch etliche irakische Frauen nahmen an dem Foto-Workshop „MENSCHSEIN – Leben in Vielfalt“ teil. Sie leben seit Ende Januar auf dem Breklumer Campus und finden gemeinsam mit ihren Kindern im „Brackerhaus“ einen Schutzraum nach bedrückenden Kriegserfahrungen im Nordirak. Betreut werden die Frauen und Kinder durch Mitarbeiterinnen des Diakonischen Werk Husum. die auch bei dem Workshop dabei und unterstützten damit diese wichtigen Schritt der Geflüchteten. Denn erstmals nahmen die irakischen Frauen an einer Veranstaltung außerhalb ihres Wohnraumes teil. Claudia Henzler war sichtlich berührt von der Begegnung und ermutigte, mit Spiegelreflexkamera oder mit Handykamera das Leben in Vielfalt wahrzunehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Nachbetrachtung, Veranstaltung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar