MENSCHSEIN – Leben nach Srebrenica – Ausstellung und Workshop

Vielfalt im Blick. In Verbundenheit. Wertschätzung. Miteinander.
Fotoausstellung und Workshop mit Claudia Henzler im Kontext der „Tage der Utopie“

“Zusammen schaffen wir es” lautet Claudia Henzlers Lieblings-Spruch. Gegen Gewalt und für ein friedvolles Miteinander setzt die gebürtige Heidelbergerin mit Wohnsitz in Salzburg konkrete Zeichen. In Breklum ist die Deutschland-Premiere für die Ausstellung „MENSCHSEIN – Leben nach Srebrenica“ mit Arbeiten der Friedenspreisträgerin sowie mit einem Workshop über zwei Nachmittage. Passend zur Thematik beginnt die Ausstellung am Vortag der Tage der Utopie im Christian Jensen Kolleg.

Bilder von Srebrenica bilden die dramatische Ausgangsposition zur Reflexion über die Mit-Gestaltung des menschlichen Daseins. Die Ausstellung führt vom gewaltvollen Drama in Srebrenica – als Ort des größten Massakers in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg – zu einer erweiterten Wahrnehmung „was unser MENSCHSEIN ausmacht“: Weitere schwarzweiß Fotografien zeigen eindrucksvolle Menschenportraits und Landschaften beispielsweise von Georgien, Indien, Kambodia und Österreich. Die Ausstellung dient zur Inspiration, um alltägliche Vielfalt nicht mit Angst zu begegnen, sondern in Wertschätzung und Verbundenheit miteinander zu erforschen. Das Potential dieser Forschung ist bereichernd und wertvoll.
“NEVER AGAIN! Nie mehr Gewalt und Genozid wie in Srebrenica!” appelliert die weitgereiste Foto-Künstlerin. International bekannt ist sie durch Ausstellungen, Videos und Foto-Dokumentationen zu essentiellen Themen des Lebens. In Breklum nimmt sie das MENSCHSEIN auf besondere Weise in den Fokus. Mit ihren schwarz-weiss Fotografien aus verschiedensten Kulturen und Ländern bewegt sie zum Hinschauen. Im Hier und Jetzt regt sie mit visuellen Impulsen zu Reflexionen an, die unsere Zukunft gestalten. Dem Workshop an den Nachmittagen des 22. und 23. April (jeweils 14-17 Uhr) gelten die Fragen: “Was zählt im Spiegel der Ewigkeit? Wofür verwenden wir unsere Atemzüge? Was macht unser Leben wertvoll?”
Claudia Henzler tritt mit Kunst und Fotografie für das Leben ein. Dem Dialog verpflichtet, steht sie für Entfaltung in Fülle und Freiheit. Für Erinnerungspflege und Völker-Verständigung. Für Bewusst-Seins-Bildung und Horizonterweiterung. Für ein Miteinander in Verbundenheit & Wertschätzung.

TERMIN HINWEIS:
Die Ausstellung „MENSCHSEIN – Leben nach Srebrenica“ ist vom 18.04.-31.05.2016 im Christian Jensen Kolleg in Breklum zu sehen. Die Eröffnung („artist talk“) findet am Montag, dem 18.4. um 19 Uhr statt. Der Workshop „MENSCHSEIN. Vielfalt im Blick“ mit der Künstlerin: Fr., 22. & Sa, 23. April 2016 von 14-17 Uhr. Informationen zu Claudia Henzler: www.henzlerworks.com. Informationen zu Ausstellung und Workshop unter info@christianjensenkolleg oder 04671-91120.

DARÜBER HINAUS: Kunst bei den Tagen der Utopie

Kunst öffnet Räume. Deshalb leben die Tage der Utopie auch von künstlerischen Impulsen. Musik, Fotographie, Intervention.
Neben der Ausstellung von Claudia Henzler und dem Fotoworkshop (22.04. und 23.04., je 14-17 Uhr) erwarten die utopischen Gäste auch den „Kunst Imbiss“, eine kreatives Täuschungsmanöver. Es gibt weder Pommer noch Wurst, sondern Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern als geistige Nahrung. Guten Appetit.
Musikalische Uraufführungen der Komponisten Christian Gayed aus Rendsburg (19.04.), Arne Frercks aus Schleswig (20.04. und 21.04.) sowie Gerald Eckert aus Eckernförde (22.04. und 23.04.) kommen vor den abendlichen Vorträgen zu Gehör.

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar