Ohne Frauen keinen Frieden

Vortrag und Gespräch mit Ute Scheub

Die UN-Resolution 1325 ist nicht vielen geläufig. Sollte sie aber. Sie verlangt die Repräsentanz von Frauen auf allen Ebenen von Friedensprozessen. Was im Jahr 2000 vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurde, ist noch lange kein Standard. Die Berliner Friedensaktivistin und Publizistin Ute Scheub referiert am Donnerstag, 17. November, im Christian Jensen Kolleg von ihrem Engagement im deutschen „Frauensicherheitsrat“ und beim internationalen Netzwerk „1000 Friedensfrauen Weltweit“.
In etlichen Friedensprozessen spielen Frauen bereits eine essentielle Rolle. Nicht weil sie die besseren Menschen wären, sondern weil sie unbewaffnet daherkommen und keine Terrormilizen vertreten, sondern die Zivilgesellschaft. Friedensfrauengruppen sind in und nach Konflikten immer wieder die ersten, die Kontakt zum „Feind“ aufnehmen und Dialogprozesse initiieren. Zudem verändern sie die Agenda an den Verhandlungstischen. In einem Satz also: Ohne Frauen kein Frieden!
Dr. Ute Scheub, die im April 2016 Referentin bei den „Tagen der Utopie“ im Christian Jensen Kolleg war, berichtet aus ihren langjährigen Erfahrungen und schildert Gelingens- und kritische Beispiele aus Liberia, Syrien und anderen Ländern. Die Kooperationsveranstaltung der Evangelischen Frauenarbeit in Nordfriesland und des Christian Jensen Kolleg beginnt um 18 Uhr. Die Moderation liegt bei Britta Jordan, Referentin für Frauenarbeit, und Friedemann Magaard vom CJK. Der Eintritt ist frei. Um einen kleinen Imbiss zu organisieren, wird um Anmeldung unter 04671-91120 oder info@christianjensenkolleg.de gebeten.

flyer-ohne-frauen-keinen-frieden

scheub

Ute Scheub

 

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar