Rund um’s Tier – und um den Menschen — „Fleisch ist kein Gemüse“-Reihe startet in die nächste Runde

Mit der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Fleisch ist kein Gemüse“ setzen der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) und das Christian Jensen Kolleg (CJK) markante Zeichen in die Diskussion um Tierethik und Fleischkonsum. Im kommenden Herbst beschäftigen sich drei Veranstaltungen in Breklum mit Fragen der Tierhaltung sowie mit theologisch-spirituellen Aspekten des Themas.

Am Mittwoch, 09.September, geht es um das Dreiecksverhältnis von Landwirten, Verbrauchern und Politik. „Mit Tieren Geld verdienen – Betriebsexistenz mit Tierhaltung“ lautet das Thema, zu dem von 18.30-21.00 Uhr u.a. der Diplombiologe Stefan Johnigk (landwirtschaftlicher Berater, geniessenschaft.de) und der Bio-Milchviehhalter Jasper Metzger-Petersen (Backensholz, Oster-Ohrstedt) sowie ein Experte der Landwirtschaftskammer sprechen werden. Wie können sich Verbraucherinnen und Verbraucher verhalten, wenn Milch und Fleisch zu Niedrigpreisen als Lockangebote angeboten werden? Die Art und Weise der Tierhaltung zu diskutieren bedeutet, auch immer über die wirtschaftliche Existenz von Menschen zu sprechen.
Zur besten Zeit für Milchbauern, nämlich von 10-13 Uhr, laden die Initiatoren am Dienstag, 13. Oktober, zur kritischen Diskussion über die ganzjährige Stallhaltung ein. Die Diskussion steht unter dem Titel „Kühe auf die Weide!“
Um die Relevanz von Tieren in der evangelischen Spiritualität geht es auf dem Studientag „Der Himmel ohne Tiere?“ am Dienstag, 17. November, von 10-16 Uhr. Als Impulsgeber spricht dort der Leipziger Pfarrer Dr. Ulrich Seidel, Präsident von AKUT, der Aktion Kirche und Tiere e.V.. An dem Studientag nehmen u.a. auch Dr. Thomas Schaack vom Kirchenamt der Nordkirche, Dr. Matthias Wünsche, Kiel, sowie die Theologieprofessorin Uta Pohl-Patalong teil. An dem Studientag werden spirituelle Angebote reflektiert, die die Beziehung zwischen Menschen und Tieren thematisieren. Dabei greifen die Initiatoren auf Erfahrungen von Franziskus- und Hubertusmessen zurück, bringen Tierbestattungen ins Gespräch. Theologische Fragen und Aspekte der Gemeindepraxis werden dabei diskutiert.
Seit 2014 greifen Ulrich Ketelhodt und Friedemann Magaard in der Reihe „Fleisch ist kein Gemüse“ strittige Themen auf: Über die Praxis der Schlachthöfe im Allgemeinen oder speziell das Schächten, über Klimagerechtigkeit und Fleischkonsum. Was in der Zivilgesellschaft und in der Politik mitunter heiß diskutiert wird, greifen Ulrich Ketelhodt (KDA) und CJK-Leiter Friedemann Magaard auf. Als kirchliche Initiatoren binden sie verschiedene Sichtweisen in die Diskussion ein und schaffen so ein breit angelegtes Diskussionsforum zu einem hochrelevanten gesellschaftspolitischen, ethischen und damit auch kirchlichen Thema.
Informationen und Anmeldungen zu den Veranstaltungen unter info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120.

Dieser Beitrag wurde unter Klima, Neuigkeiten, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar