Viel Mode für wenig Geld – ist das fair?

Von Hans Baron
Ganz bewusst einkaufen und dadurch faire Produktion und fairen Handel unterstützen, das wollen viele. Und wie sieht die Realität aus? „Eh guck mal! Dies tolle T-Shirt, das nehme ich mit“. Also schnell das T-Shirt in den Korb, gar nicht erst anprobieren, kostet ja weniger als 5,- Euro. An solchen Lockangeboten kommen etliche nicht vorbei. Doch jeder Kauf unterstützt den schädlichen Kreislauf, der auf Kosten der Ärmsten wirkt. Näherinnen und Kinder in Asien arbeiten für einen Minimallohn unter unmenschlichen Bedingungen und bekommen den harten Kostendruck zu spüren. Zugleich gehen wertvolle Ressourcen verloren, weite Transporte verbrauchen Energie und steigern den CO2-Ausstoss. Die Klima-Ausstellung „Der achte Tag“ nimmt dieses Thema auf. Die Kleiderständer von sechs Kindern aus sechs Regionen dieser Welt informieren über Produktion und Weg unserer Kleidung und motivieren zu einem anderen bewussten Umgang. Schulklassen und Konfirmandengruppen besuchen die Ausstellung. Anmeldungen unter info@christianjensenkolleg.de.

Dieser Beitrag wurde unter Klima, Nachbetrachtung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar