Werkstattblick Gemeinwohlökonomie

Einblicke in das Modell alternativer Ökonomie und die Erstellung einer Gemeinwohlbilanz

Die Gemeinwohl-Ökonomie fasziniert in zunehmendem Maße Menschen in wirtschaftlicher und in politischer Verantwortung. Welchen Gewinn hat ein Unternehmen, das seinen konstruktiven Beitrag zum Gemeinwesen offenlegt – und die Entwicklungsfelder, die noch verbesserungswürdig sind?

Gemeinsam mit dem Bundesverband Windenergie veranstaltet das Christian Jensen Kolleg am Freitag, 12. Februar, von 14-19 Uhr einen Workshop mit originalem Werkstatt-Blick. Denn das CJK hat selbst eine Gemeinwohl-Bilanz durchgeführt.
Darf man mit Windenergieanlagen Geld verdienen? Wie legen Kirchengemeinde ihre Rücklagen an? Und haben Beiträge zum Gemeinwohl (Klimaschutz, Atomausstieg, regionale Wertschöpfung, demokratische Beteiligungsformen u.v.m.) einen Einfluss auf die Akzeptanz? Was wäre, wenn ein Unternehmen, eine Kommune oder eine Kirchengemeinde neben der traditionellen Gewinn- und Verlustrechung eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt und diese auch dokumentiert. Wie funktioniert eine solche Bilanz konkret?
Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung hat hierzu ein Bilanz-Konzept entwickelt, das interessierten (Windenergie-) Unternehmen vorstellen wird. Im ersten Teil der Veranstaltung erfahren die Teilnehmer Grundsätzliches über den alternativen ökonomischen Ansatz. Im zweiten Teil gewähren mehrere Unternehmen Einblicke in den Prozess, wie sie ihre ganz eigene Gemeinwohl-Bilanz erstellt haben.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung (auch für nur einen der beiden Veranstaltungsteile) über info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar