Zu Gast in Abrahams Zelt Interreligiöse Begegnung zu Liebe, Ehe, Einsamkeit

Donnerstag, 28.01., 18 Uhr (Abendessen) bis Sonntag, 31.01.

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei. So heißt es in den heiligen Schriften von Juden und Christen. Und auch Muslime schätzen den Wert von Gemeinschaft, von Familie und Ehe sehr hoch. Welchen Stellenwert hat die Liebe in den Religionen, die sich alle auf Abraham beziehen. Was bedeuten Ehe, Scheidung und Ehelosigkeit in unterschiedlichen Kontexten. Was lässt sich aus Krisen lernen. Hochzeitsfeiern werden beschrieben und vielleicht ein Hochzeitstanz ausprobiert. Vom Abend des 28.01.16 bis zum Sonntagmittag (31.01.16) lädt das Christian Jensen Kolleg gemeinsam mit Kooperationspartnern zur interreligiösen Begegnung „Zu Gast in Abrahams Zelt“.
Am Freitag gestaltet der Imam Dr. Ali-Özgür Özdil, Leiter des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts in Hamburg, und hält die Freitagspredigt. Mit der Eröffnung des Shabbats übernimmt Yuriy Kadnikov, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Mecklenburg Vorpommern und Jüdische Gemeinde zu Magdeburg, macht die Teilnehmenden mit den jüdischen Traditionen bekannt und legt Tora und Talmud aus. Pastorin Astrid Buchin (Heide/Holstein) erläutert das Thema aus christlicher Sicht und leitet einen evangelischen Gottesdienst an. Die Expertin für Beratung von binationalen Ehen, Marianna Nestoris, gibt Einblicke darin, was Partnerschaften mit Menschen aus verschiedenen Kulturen zu bedenken ist.

Gerade die alltäglichen und feiertäglichen Gewohnheiten von Muslimen, Juden und Christen kennenzulernen ist in den Zeiten, in denen die deutsche Gesellschaft bunter und vielfältiger wird, besonders wichtig.

2011 fand erstmals die Tagung „Zu Gast in Abrahams Zelt“ mit Menschen aus den drei abrahamitischen Religionen statt. Dass mehrere Generationen an der Tagung teilnehmen, macht die Begegnung besonders interessant.
Information und Anmeldung: info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Veranstaltung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar